Als ich den Hangar 4 des stillgelegten Flughafens Tempelhof betrete, atme ich erst einmal kräftig ein und wieder aus. Schließlich lautet das Thema des Gastgebers für Mode, NEONYT, dem Zuhause der weltweit nachhaltigsten Fashion Brands, 2020: AIR. Wie passend, das an einem stillgelegten Flughafen zu machen. CO2 freundlicher, als diese modische und nachhaltige Zweckentfremdung geht es wohl nicht. Meine Kollegen und ich müssen die Szenerie erst einmal auf uns wirken lassen. Wir haben viele Fragen aus der Community mitgebracht, die uns per Instagram erreicht haben und die wir heute loswerden möchten. Wir sind bereit für Denkanstöße und vor allem haben wir Bock, Geschichten von Unternehmern und Speakern zu hören, auch um uns selber inspirieren zu lassen. But First: Coffee. Erst dann können wir uns den Ständen der nachhaltigen Brands für Mode, Schmuck und Accessoires wie Taschen und Schmuck und fair gehandeltem Bio-Kaffee widmen.

Anzeige

BACK TO THE FUTURE —
NEONYT – DA LAG WAS IN DER LUFT

Category: Fashion     Text: Angela Peltner
Als ich den Hangar 4 des stillgelegten Flughafens Tempelhof betrete, atme ich erst einmal kräftig ein und wieder aus. Schließlich lautet das Thema des Gastgebers für Mode, NEONYT, dem Zuhause der weltweit nachhaltigsten Fashion Brands, 2020: AIR. Wie passend, das an einem stillgelegten Flughafen zu machen. CO2 freundlicher, als diese modische und nachhaltige Zweckentfremdung geht es wohl nicht. Meine Kollegen und ich müssen die Szenerie erst einmal auf uns wirken lassen. Wir haben viele Fragen aus der Community mitgebracht, die uns per Instagram erreicht haben und die wir heute loswerden möchten. Wir sind bereit für Denkanstöße und vor allem haben wir Bock, Geschichten von Unternehmern und Speakern zu hören, auch um uns selber inspirieren zu lassen. But First: Coffee. Erst dann können wir uns den Ständen der nachhaltigen Brands für Mode, Schmuck und Accessoires wie Taschen und Schmuck und fair gehandeltem Bio-Kaffee widmen.
HI, ICH BIN’S, DIE NEONYT
Kaum zu glauben, dass die NEONYT nur drei Tage in Berlin gastiert, schließlich hat der globale Hub für Mode, Nachhaltigkeit und Innovation, neben seinen 210 Austellern, noch jede Menge mehr zu bieten. Neben der NEONYT-Party und dem Showcase mit dem technologieorientierten Unternehmen, gibt es zum Beispiel die „Fashionsustain Conference“. In Paneldiskussionen, Keynotes und Masterclasses, können internationale Speaker aus der Branche ihr Know-how weitergeben. Zum Beispiel wie sie echte Innovationen und Veränderungen in der Mode- und Textilbranche voranbringen wollen, um die hohe CO2– Belastung dauerhaft zu senken. Ein Lösungsvorschlag dafür bietet die VEIT GROUP, deren Expertise es ist, Bügelmaschinen zu entwickeln, die in naher Zukunft Schadstoffe aus der Abluft filtern sollen. Klingt abenteuerlich. Am besten hat uns das Influencer- und Bloggerformat „Prepeek“ gefallen. Aber das Besondere, das Futter, die Seele dieser „Prepeek“ waren die vielen Interviews mit den jungen und hochgradig inspirierenden Bloggern und Influencern. Bei den Influencern handelt es sich um eine Zielgruppe, die zeigt wie die nächsten Generationen Kaufentscheidungen treffen werden. Dass das bewusste Kaufen von nachhaltigen und coolen Sachen kein Gegensatz, sondern ein „Must have“ sein kann, ist hier längst angekommen. Dieses Denken wollen wir an die Konsumenten weitergeben. Nämlich dass jeder dazu beitragen kann, dass es cool und richtig und wichtig ist. Da hatte ich echt einen Woodstock-Moment. Denn da lag ein Hauch von Revolution in der Luft. Aber die NENOYT bietet insgesamt eine Plattform, auf der sich Sustainable Fashion Marken (auch große Namen wie Armedangels und KnowledgeCotton Apparel) wirksam Einkäufern aus dem nachhaltigen aber auch konventionellen Handel präsentieren. Es führt alles zu einem großen Ziel hin: Ein immer größeres Publikum für nachhaltige Mode zu erreichen. Hinzu kommt der stark Content-getriebene Ansatz der Neonyt, der den Event einzigartig macht.
Die NEONYT verweist mit jedem ihrer Programmpunkte auf ein immer größer werdendes Thema in der Fashion-Industrie hin: FAST FASHION. Lag der Fokus der HUB im letzten Sommer noch auf dem unglaublich hohen Verbrauch der Ressource Wasser, gerade im Hinblick auf die Herstellung von Denim, ist es in diesem Jahr die Luft. Zehn Prozent der weltweiten Treibhausgasemission gehen dabei nämlich auf das Konto der Textilindustrie. Hatte ich so gar nicht auf dem Schirm. Unvorstellbar, dass manche Fast-Fashion-Modeketten vierzehntägig neue Kollektionen raushauen. Alle reden immer von Kreuzfahrtreisen, Kohleabbau etc., dabei lautet die traurige Wahrheit, dass in den letzten 20 Jahren das Doppelte an Textilien hergestellt wurde und wie wir alle wissen, die wenigsten davon in unserer Nachbarschaft. Und mir wird ehrlich gesagt schlecht, als ich auf der NEONYT erfahren habe, dass ein Kleidungsstück in Deutschland im Durchschnitt nur viermal getragen wird, bevor es wo auch immer landet. Auf jeden Fall nicht im Kleiderschrank des Käufers.
BACK TO THE ROOTS
Lasst uns die recycelten Ärmel hochkrempeln und etwas tun, denken wir. Und egal mit welchen Unternehmern wir auf der Messe sprechen durften, alle waren sie sich einig. Entschleunigung ist die Lösung. Das Gegenteil von Fast Fashion, Slow Fashion eben. Da musste ich unweigerlich an meine eigene Kindheit denken. Es war bei uns zum Beispiel völlig normal, dass die kleineren Geschwister, die Sachen der größeren Kinder trugen. Oder dass meine Eltern nicht nur alle Klamotten ewig getragen und repariert haben, sondern auch innerhalb des Familien- und Freundeskreises munter weiterverschenkt und getauscht haben. Und selbst, wenn dann einmal der Tag kam, an dem ein T-Shirt ausgedient hatte, wurde daraus eben ein Fensterputzlappen gerissen. Jedes Stück Stoff wurde verwertet, zweckentfremdet und bis es nicht mehr ging gebraucht. Recycling at it’s best. Lautet also die große Frage, der große Spagat für uns heute: Wie bekommen wir es hin, die alten Werte in unsere neue Zeit vom stetigen Wachstum zu übertragen? Die Fragen aus unserer Community bei Green Window haben gezeigt, dass es auch bei nachhaltiger Mode, immer um die gleichen Dinge wie Preis und Glaubwürdigkeit geht. „Ist das nicht krass teuer?“ kam zum Beispiel als Klassiker im Chat bei uns auf. Robert Dieckmann, Geschäftsführer bei „Recolution“ sagt dazu:
„Wir sind nicht viel teurer als nicht nachhaltige Marken. Vielleicht sollte man sich generell ein Teil weniger kaufen. Dann wäre es am Ende sogar billiger. Die Menschen müssen erkennen, dass sie die Macht haben, etwas zu ändern“.
Damit hätten wir das mit dem Preis geklärt. Aber wie sieht es mit der Glaubwürdigkeit aus? Woran erkennt man ein nachhaltiges Kleidungsstück und wer sagt mir, dass das auch stimmt?
Aki Tuncer, Country – Manager D.A.C.H. bei KnowledgeCotton Apparel, hat es auf den Punkt gebracht.
„Am nachhaltigsten ist natürlich, Second Hand zu kaufen. Meine Tochter macht das so. Ich bin stolz auf die neue Generation. Das macht mir Mut. Ich selber kaufe nur Klassiker und niemals den Trend. So bin ich erzogen worden und so haben wir unsere Tochter erzogen. Die Mode ändert sich so schnell. Und dieses Credo verfolgen wir auch bei Knowledge Cotton. Schlichte, gut verarbeitete, GOTS zertifizierte Materialien, in schönen Farben. Hält ewig. Ihr müsst eigentlich nur auf das GOTS Siegel achten.“
Nachhaltig kaufen heißt aber nicht nur, auf die Siegel wie GOTS, „Grüner Knopf“ oder „IVN“ zu achten, sondern bewusst einzukaufen und überlegt. Zu wissen, dass man als Kunde mithelfen kann, setzte sich im Laufe des Tages in meiner DNA fest. Am klarsten wurde mir das, als wir am Lederwarenstand von „Leid & Held“ standen. Dachte ich bis dato immer, dass vegane Taschen voll toll sind, konnte ich bei den beiden Unternehmerinnen noch was lernen.

„Veganes Leder darf man gar nicht Leder nennen. Hört sich immer so toll an, besteht aber in Wahrheit aus Erdöl. Das ist Null nachhaltig und stinkt komplett ab, gegenüber einem tierischen Abfallprodukt wie echtes Leder. Veganes Leder ist außerdem nicht langlebig. Echtes Leder hingegen kann man in 30 Jahren noch in einem Second Hand Laden verkaufen.“

EINFACH NUR FASHION WEEK KANN JA JEDER

Acht Stunden hat uns die NEONYT verschluckt und jetzt sind wir schlauer:
Kauft gut und hochwertig. Mehr Lieblingsteile als Intuitionskäufe. Tragt es lange. Und repariert es im besten Fall. Und falls ihr gerne Second Hand kauft, noch besser.
Und wir waren uns einig, dass die NEONYT nix mit Greenwashing zu tun hat. Die von der NEONYT sind echt streng. Und ihre drei Themenfelder: Ökologie, soziale Verantwortung und Transparenz sind nicht nur leere Worte. Fakt ist auf jeden Fall, dass jedes Unternehmen vorab einen schriftlichen Nachhaltigkeits-Check machen muss. Alle Siegel und Zertifizierungen werden von der NEONYT nach Gültigkeit überprüft. Außerdem müssen 70 Prozent der gezeigten Kollektionsteile den Nachhaltigkeitskriterien gerecht werden. Sprich, Transparenz der Wertschöpfungsketten, Unternehmensphilosophie und Nachhaltigkeitsziele. Es gibt noch so viele Punkte, dass ich sie hier unmöglich aufzählen kann. Als wir in die Nacht raustreten, ist die Luft schön kühl. Ich atme einmal kräftig ein und wieder aus. Schon krass, dieses Atmen. Eigentlich das Normalste auf der Welt, aber wenn das eines Tages nicht mehr gehen sollte, ist es von einer Sekunde auf die andere nicht mehr das Normalste. Sondern das Existenziellste. Ja, es lag was in der Luft in Berlin über dem Tempelhofer Feld, in diesen Tagen im Januar.

Recommended articles

READ MORE →

Recommended articles
READ MORE →
By |2020-02-04T12:19:54+00:00Februar 3rd, 2020|FASHION, Fashion_Highlight, Highlight|Kommentare deaktiviert für BACK TO THE FUTURE – NEONYT – DA LAG WAS IN DER LUFT