Könnte eine völlig harmlos aussehende, weiße Watte die Welt verändern? Vermutlich ja, denn die gerade neu entdeckte PURE- „Zauberwatte“ zeigt beim Reinigen von Öl-verseuchten Gewässern geniale Eigenschaften. Ihr gelingt etwas, was bisher noch keinem Spezialisten gelang: Giftige Öle aus Wasser herauszufiltern, ohne Rückstände zu hinterlassen!

Diese Wunderwatte
macht die Drecksarbeit

Die Geschichtsbücher sind voll von diesen Geschichten, bei denen ein Experiment nicht zu dem ursprünglich erhofften Ergebnis führt, dafür aber durch Zufall zu einem völlig neuen, bisweilen geradezu genialen Produkt. Mittlerweile ganz alltägliche Dinge wie Tesafilm, Penicilin und Coca Cola zählen dazu, um nur ein paar ausgewählte Beispiele zu nennen.
Ein echter Volltreffer ist den Mitarbeitern eines Chemieunternehmens bei einer Produktionspanne gelungen. Beim Herumexperimentieren bei der Herstellung eines Wachses lief irgendetwas nicht nach Plan: „Irgendjemand muss wohl die verkehrte Temperatur und den falschen Druck eingestellt haben“, erzählt der Leiter der Entwicklungsabteilung Ernst Krendlinger. Das Ergebnis: Zehn Tonnen einer seltsamen Watteähnlichen Substanz. Alles wegzuschmeißen hätte immense Kosten verursacht, also experimentierte das Entwicklerteam weiter damit herum. „Wir haben viel nachgedacht und sehr viel ausprobiert. Kerzen haben wir daraus gemacht, Bitumen für Straßenbaumaschinen modifiziert, Kunststoffe und lackierte Gegenstände damit eingerieben, auch Kosmetika hergestellt,“ so Krendlinger weiter.
Wunder-Waff/tte gegen Ölkatastrophen
Doch dann passierte etwas Erstaunliches: Das Entwicklerteam stellte fest, dass das Material fettige Substanzen, wie Öl oder Diesel und andere Chemikalien, aufsaugt, während es gleichzeitig Wasser abweist. Eine Eigenschaft, die weltweit einzigartig ist.
„Zauberwatte“ nennen die Mitarbeiter des Chemieunternehmens das neu entdeckte Bindemittel. Der offizielle Name lautet Deurex Pure.
Völlig neue Möglichkeiten eröffnen sich damit für die Säuberungsarbeiten nach Umweltkatastrophen, die innerhalb von Gewässern durch das unkontrollierte Austreten von giftigen, dreckigen Ölen verursacht werden.

Völlig neue Möglichkeiten eröffnen sich damit für die Säuberungsarbeiten nach Umweltkatastrophen, die innerhalb von Gewässern durch das unkontrollierte Austreten von giftigen, dreckigen Ölen verursacht werden.

Konkret: Die wasserabweisende Wachs-Watte scheint regelrecht als Wunderwaffe im Kampf gegen Ölkatastrophen zu funktionieren! Und das Beste daran ist: Sie ist nicht nur umweltfreundlich und recycelbar, sondern in der Lage, wirklich nur die Schadstoffe aufzunehmen und diese dauerhaft zu binden. Dabei nimmt die Zauber-Watte mehr als das sechsfache des Eigengewichts auf.
Umweltaktivisten, wie die Gruppe One Earth – One Ocean (OEOO), nutzen die Zauberwatte bereits, um Gewässer zu säubern. So begann der gemeinnützige Verein OEOO die kostengünstige Pure Watte in ersten Testprojekten 2015 und 2016 bei der Ölkatastrophe im Nigerdelta einzusetzen. Für eine längerfristige Zusammenarbeit in dem regelmäßig durch Ölunfälle an Förderanlagen und Pipelines verschmutzten Gebiet laufen weitere Gespräche mit nigerianischen Umweltaktivisten und den zuständigen Behörden vor Ort.
Aktuell produziert Deurex 1000 Tonnen Pure pro Jahr, Tendenz steigend. Denn die Verwendungszwecke für Feuerwehren und Technische Hilfsdienste sind vielfältig.
Verleihung des Europäischen Erfinderpreises 2017
Für die Erfindung des Öl- und Chemikalienbindemittels Pure hat das europäische Patentamt an den Erfinder Günter Hufschmid den Europäischen Erfinderpreis 2017 vergeben. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen internationalen Jury unter mehr als 450 Erfindern und Erfinderteams ausgewählt.

Editors‘ Picks
SHOP MORE →

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

Diese Wunderwatte
macht die Drecksarbeit

Die Geschichtsbücher sind voll von diesen Geschichten, bei denen ein Experiment nicht zu dem ursprünglich erhofften Ergebnis führt, dafür aber durch Zufall zu einem völlig neuen, bisweilen geradezu genialen Produkt. Mittlerweile ganz alltägliche Dinge wie Tesafilm, Penicilin und Coca Cola zählen dazu, um nur ein paar ausgewählte Beispiele zu nennen.
Ein echter Volltreffer ist den Mitarbeitern eines Chemieunternehmens bei einer Produktionspanne gelungen. Beim Herumexperimentieren bei der Herstellung eines Wachses lief irgendetwas nicht nach Plan: „Irgendjemand muss wohl die verkehrte Temperatur und den falschen Druck eingestellt haben“, erzählt der Leiter der Entwicklungsabteilung Ernst Krendlinger. Das Ergebnis: Zehn Tonnen einer seltsamen Watteähnlichen Substanz. Alles wegzuschmeißen hätte immense Kosten verursacht, also experimentierte das Entwicklerteam weiter damit herum. „Wir haben viel nachgedacht und sehr viel ausprobiert. Kerzen haben wir daraus gemacht, Bitumen für Straßenbaumaschinen modifiziert, Kunststoffe und lackierte Gegenstände damit eingerieben, auch Kosmetika hergestellt,“ so Krendlinger weiter.
Wunder-Waff/tte gegen Ölkatastrophen
Doch dann passierte etwas Erstaunliches: Das Entwicklerteam stellte fest, dass das Material fettige Substanzen, wie Öl oder Diesel und andere Chemikalien, aufsaugt, während es gleichzeitig Wasser abweist. Eine Eigenschaft, die weltweit einzigartig ist.
„Zauberwatte“ nennen die Mitarbeiter des Chemieunternehmens das neu entdeckte Bindemittel. Der offizielle Name lautet Deurex Pure.
Völlig neue Möglichkeiten eröffnen sich damit für die Säuberungsarbeiten nach Umweltkatastrophen, die innerhalb von Gewässern durch das unkontrollierte Austreten von giftigen, dreckigen Ölen verursacht werden.

Völlig neue Möglichkeiten eröffnen sich damit für
die Säuberungsarbeiten nach Umweltkatastrophen,
die innerhalb von Gewässern durch das unkontrollierte
Austreten von giftigen, dreckigen Ölen verursacht werden.

Konkret: Die wasserabweisende Wachs-Watte scheint regelrecht als Wunderwaffe im Kampf gegen Ölkatastrophen zu funktionieren! Und das Beste daran ist: Sie ist nicht nur umweltfreundlich und recycelbar, sondern in der Lage, wirklich nur die Schadstoffe aufzunehmen und diese dauerhaft zu binden. Dabei nimmt die Zauber-Watte mehr als das sechsfache des Eigengewichts auf.
Umweltaktivisten, wie die Gruppe One Earth – One Ocean (OEOO), nutzen die Zauberwatte bereits, um Gewässer zu säubern. So begann der gemeinnützige Verein OEOO die kostengünstige Pure Watte in ersten Testprojekten 2015 und 2016 bei der Ölkatastrophe im Nigerdelta einzusetzen. Für eine längerfristige Zusammenarbeit in dem regelmäßig durch Ölunfälle an Förderanlagen und Pipelines verschmutzten Gebiet laufen weitere Gespräche mit nigerianischen Umweltaktivisten und den zuständigen Behörden vor Ort.
Aktuell produziert Deurex 1000 Tonnen Pure pro Jahr, Tendenz steigend. Denn die Verwendungszwecke für Feuerwehren und Technische Hilfsdienste sind vielfältig.
Verleihung des Europäischen Erfinderpreises 2017
Für die Erfindung des Öl- und Chemikalienbindemittels Pure hat das europäische Patentamt an den Erfinder Günter Hufschmid den Europäischen Erfinderpreis 2017 vergeben. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen internationalen Jury unter mehr als 450 Erfindern und Erfinderteams ausgewählt.

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

Diese Wunderwatte
macht die Drecksarbeit

Die Geschichtsbücher sind voll von diesen Geschichten, bei denen ein Experiment nicht zu dem ursprünglich erhofften Ergebnis führt, dafür aber durch Zufall zu einem völlig neuen, bisweilen geradezu genialen Produkt. Mittlerweile ganz alltägliche Dinge wie Tesafilm, Penicilin und Coca Cola zählen dazu, um nur ein paar ausgewählte Beispiele zu nennen.
Ein echter Volltreffer ist den Mitarbeitern eines Chemieunternehmens bei einer Produktionspanne gelungen. Beim Herumexperimentieren bei der Herstellung eines Wachses lief irgendetwas nicht nach Plan: „Irgendjemand muss wohl die verkehrte Temperatur und den falschen Druck eingestellt haben“, erzählt der Leiter der Entwicklungsabteilung Ernst Krendlinger. Das Ergebnis: Zehn Tonnen einer seltsamen Watteähnlichen Substanz. Alles wegzuschmeißen hätte immense Kosten verursacht, also experimentierte das Entwicklerteam weiter damit herum. „Wir haben viel nachgedacht und sehr viel ausprobiert. Kerzen haben wir daraus gemacht, Bitumen für Straßenbaumaschinen modifiziert, Kunststoffe und lackierte Gegenstände damit eingerieben, auch Kosmetika hergestellt,“ so Krendlinger weiter.
Wunder-Waff/tte gegen Ölkatastrophen
Doch dann passierte etwas Erstaunliches: Das Entwicklerteam stellte fest, dass das Material fettige Substanzen, wie Öl oder Diesel und andere Chemikalien, aufsaugt, während es gleichzeitig Wasser abweist. Eine Eigenschaft, die weltweit einzigartig ist.
„Zauberwatte“ nennen die Mitarbeiter des Chemieunternehmens das neu entdeckte Bindemittel. Der offizielle Name lautet Deurex Pure.
Völlig neue Möglichkeiten eröffnen sich damit für die Säuberungsarbeiten nach Umweltkatastrophen, die innerhalb von Gewässern durch das unkontrollierte Austreten von giftigen, dreckigen Ölen verursacht werden.

Völlig neue Möglichkeiten eröffnen sich damit für die Säuberungsarbeiten nach
Umweltkatastrophen, die innerhalb von Gewässern durch das unkontrollierte
Austreten von giftigen, dreckigen Ölen verursacht werden.

Konkret: Die wasserabweisende Wachs-Watte scheint regelrecht als Wunderwaffe im Kampf gegen Ölkatastrophen zu funktionieren! Und das Beste daran ist: Sie ist nicht nur umweltfreundlich und recycelbar, sondern in der Lage, wirklich nur die Schadstoffe aufzunehmen und diese dauerhaft zu binden. Dabei nimmt die Zauber-Watte mehr als das sechsfache des Eigengewichts auf.
Umweltaktivisten, wie die Gruppe One Earth – One Ocean (OEOO), nutzen die Zauberwatte bereits, um Gewässer zu säubern. So begann der gemeinnützige Verein OEOO die kostengünstige Pure Watte in ersten Testprojekten 2015 und 2016 bei der Ölkatastrophe im Nigerdelta einzusetzen. Für eine längerfristige Zusammenarbeit in dem regelmäßig durch Ölunfälle an Förderanlagen und Pipelines verschmutzten Gebiet laufen weitere Gespräche mit nigerianischen Umweltaktivisten und den zuständigen Behörden vor Ort.
Aktuell produziert Deurex 1000 Tonnen Pure pro Jahr, Tendenz steigend. Denn die Verwendungszwecke für Feuerwehren und Technische Hilfsdienste sind vielfältig.
Verleihung des Europäischen Erfinderpreises 2017
Für die Erfindung des Öl- und Chemikalienbindemittels Pure hat das europäische Patentamt an den Erfinder Günter Hufschmid den Europäischen Erfinderpreis 2017 vergeben. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen internationalen Jury unter mehr als 450 Erfindern und Erfinderteams ausgewählt.

Das könnte dir auch gefallen

Schwalbe unter Strom

By |MOVE|

Die Schwalbe ist zurück. Das Design: Retro und original. Jugenderinnerungen werden wach, zumindest bei dem ein oder anderen Ost-sozialisierten Menschen. Seit ...

READ MORE →
By |2018-04-03T11:10:29+00:00November 27th, 2017|INNOVATION|Kommentare deaktiviert für Diese Wunderwatte macht die Drecksarbeit