Die weltweit vernetze Kraftstoff-Initiative Future of Fuels geht die entscheidenden Schritte, um im großen Maßstab die größten Verursacher von klimaschädlichen, fossilen Brennstoffen zum Umschwenken auf saubere Alternativen anzuleiten. Die einflussreiche Nonprofit-Organisation arbeitet dafür mit einem Netzwerk von mehr als 250 Big Player-Unternehmen weltweit zusammen, wie Walmart und UPS.

Initiative für nachhaltige
Lieferflotten weltweit

Text by Marco Voigt
Die Initiative Future of Fuels bringt US-Konzerne wie Walmart und UPS zusammen, um gemeinsam Treibstoff zu sparen. Die Environmental Protection Agency schätzt, dass mittelschwere und schwere LKW etwa 23 Prozent der jährlichen US-Emissionen ausmachen. Dieser Wert liegt zwar noch immer deutlich unterhalb der 61 Prozent, die von klassischen Automobilen und leichten Nutzfahrzeugen geschaffen werden, ist aber dennoch reduktionsbedürftig.
Walmart will Treibstoff sparen
Der US-amerikanische Einzelhandelskonzert Walmart hat in den vergangenen Jahren einen besonderen Fokus auf die Erhöhung der Effizienz seiner Mega-Flotte von 6.400 Zugmaschinen und 60.000 Anhängern gelegt, – fast alles Schwerlastfahrzeuge.
Leichtbau von Fahrzeugen, die Verbesserung der Aerodynamik oder das Experimentieren mit Reifen und Trainingsfahrern bei Downspeeding-Techniken sind nur einige der Taktiken, die Walmart verwendet, um Treibstoff einzusparen.
Das Brennstoffportfolio des Unternehmens liegt jedoch noch immer fast ausschließlich bei Diesel. Dieses Verhältnis wird sich kehren müssen, wenn es Walmart ernst ist mit der Selbstverpflichtung, bis 2030 eine Milliarde Tonnen Treibhausgas einzusparen.
Heute sind viele verschiedene Biodiesel-, Erdgas- und Biomassevariationen auf dem Markt erhältlich, obwohl einige gut gemeinte Lösungen immer noch mit großen Nachteilen daherkommen.
Konzerne machen bei BSR gemeinsame Sache
Die Sustainable Fuel Buyer’s Principles wurden von Unternehmen wie PepsiCo, Walmart, UPS, Amazon und der gemeinnützigen Vereinigung Business for Social Responsibility, kurz: BSR gegründet.
Dahinter verbergen sich Anstrengungen, unter der Initiative Future of Fuels Eigentümer von großen LKW-Flotten für die Nachhaltigkeit zu motivieren und ihnen neue Wege für grüne Wege für den Transport aufzuzeigen. Dabei sollen vor allem solche Flotten profitieren, die noch nicht CO2-arm oder elektrisch sind.
Allianz der Future Of Fuels soll wachsen
Zehn bis 15 Unternehmen mehr sollen unter den Gesichtspunkten von nachhaltigen Treibstoffprinzipien bis zum Jahresende an Bord sein. In der Zwischenzeit will die Gruppe der teilnehmenden Firmen weiter werben, Pilotprojekte unterstützen, potentielle Standards erforschen und Fallstudien erstellen.

Editors‘ Picks
SHOP MORE →

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

Initiative für nachhaltige
Lieferflotten weltweit

Text by Marco Voigt
Die Initiative Future of Fuels bringt US-Konzerne wie Walmart und UPS zusammen, um gemeinsam Treibstoff zu sparen. Die Environmental Protection Agency schätzt, dass mittelschwere und schwere LKW etwa 23 Prozent der jährlichen US-Emissionen ausmachen. Dieser Wert liegt zwar noch immer deutlich unterhalb der 61 Prozent, die von klassischen Automobilen und leichten Nutzfahrzeugen geschaffen werden, ist aber dennoch reduktionsbedürftig.
Walmart will Treibstoff sparen
Der US-amerikanische Einzelhandelskonzert Walmart hat in den vergangenen Jahren einen besonderen Fokus auf die Erhöhung der Effizienz seiner Mega-Flotte von 6.400 Zugmaschinen und 60.000 Anhängern gelegt, – fast alles Schwerlastfahrzeuge. Leichtbau von Fahrzeugen, die Verbesserung der Aerodynamik oder das Experimentieren mit Reifen und Trainingsfahrern bei Downspeeding-Techniken sind nur einige der Taktiken, die Walmart verwendet, um Treibstoff einzusparen. Das Brennstoffportfolio des Unternehmens liegt jedoch noch immer fast ausschließlich bei Diesel. Dieses Verhältnis wird sich kehren müssen, wenn es Walmart ernst ist mit der Selbstverpflichtung, bis 2030 eine Milliarde Tonnen Treibhausgas einzusparen. Heute sind viele verschiedene Biodiesel-, Erdgas- und Biomassevariationen auf dem Markt erhältlich, obwohl einige gut gemeinte Lösungen immer noch mit großen Nachteilen daherkommen.
Konzerne machen bei BSR gemeinsame Sache
Die Sustainable Fuel Buyer’s Principles wurden von Unternehmen wie PepsiCo, Walmart, UPS, Amazon und der gemeinnützigen Vereinigung Business for Social Responsibility, kurz: BSR gegründet. Dahinter verbergen sich Anstrengungen, unter der Initiative Future of Fuels Eigentümer von großen LKW-Flotten für die Nachhaltigkeit zu motivieren und ihnen neue Wege für grüne Wege für den Transport aufzuzeigen. Dabei sollen vor allem solche Flotten profitieren, die noch nicht CO2-arm oder elektrisch sind.
Allianz der Future Of Fuels soll wachsen
Zehn bis 15 Unternehmen mehr sollen unter den Gesichtspunkten von nachhaltigen Treibstoffprinzipien bis zum Jahresende an Bord sein. In der Zwischenzeit will die Gruppe der teilnehmenden Firmen weiter werben, Pilotprojekte unterstützen, potentielle Standards erforschen und Fallstudien erstellen.

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

Initiative für nachhaltige
Lieferflotten weltweit

Category: Move
Die Initiative Future of Fuels bringt US-Konzerne wie Walmart und UPS zusammen, um gemeinsam Treibstoff zu sparen. Die Environmental Protection Agency schätzt, dass mittelschwere und schwere LKW etwa 23 Prozent der jährlichen US-Emissionen ausmachen. Dieser Wert liegt zwar noch immer deutlich unterhalb der 61 Prozent, die von klassischen Automobilen und leichten Nutzfahrzeugen geschaffen werden, ist aber dennoch reduktionsbedürftig.
Walmart will Treibstoff sparen
Der US-amerikanische Einzelhandelskonzert Walmart hat in den vergangenen Jahren einen besonderen Fokus auf die Erhöhung der Effizienz seiner Mega-Flotte von 6.400 Zugmaschinen und 60.000 Anhängern gelegt, – fast alles Schwerlastfahrzeuge. Leichtbau von Fahrzeugen, die Verbesserung der Aerodynamik oder das Experimentieren mit Reifen und Trainingsfahrern bei Downspeeding-Techniken sind nur einige der Taktiken, die Walmart verwendet, um Treibstoff einzusparen. Das Brennstoffportfolio des Unternehmens liegt jedoch noch immer fast ausschließlich bei Diesel. Dieses Verhältnis wird sich kehren müssen, wenn es Walmart ernst ist mit der Selbstverpflichtung, bis 2030 eine Milliarde Tonnen Treibhausgas einzusparen. Heute sind viele verschiedene Biodiesel-, Erdgas- und Biomassevariationen auf dem Markt erhältlich, obwohl einige gut gemeinte Lösungen immer noch mit großen Nachteilen daherkommen.
Konzerne machen bei BSR gemeinsame Sache
Die Sustainable Fuel Buyer’s Principles wurden von Unternehmen wie PepsiCo, Walmart, UPS, Amazon und der gemeinnützigen Vereinigung Business for Social Responsibility, kurz: BSR gegründet. Dahinter verbergen sich Anstrengungen, unter der Initiative Future of Fuels Eigentümer von großen LKW-Flotten für die Nachhaltigkeit zu motivieren und ihnen neue Wege für grüne Wege für den Transport aufzuzeigen. Dabei sollen vor allem solche Flotten profitieren, die noch nicht CO2-arm oder elektrisch sind.
Allianz der Future Of Fuels soll wachsen
Zehn bis 15 Unternehmen mehr sollen unter den Gesichtspunkten von nachhaltigen Treibstoffprinzipien bis zum Jahresende an Bord sein. In der Zwischenzeit will die Gruppe der teilnehmenden Firmen weiter werben, Pilotprojekte unterstützen, potentielle Standards erforschen und Fallstudien erstellen.

Das könnte dir auch gefallen

Schwalbe unter Strom

By |MOBILITY|

Die Schwalbe ist zurück. Das Design: Retro und original. Jugenderinnerungen werden wach, zumindest bei dem ein oder anderen Ost-sozialisierten Menschen. Seit ...

READ MORE →
By |2018-04-05T16:26:30+00:00August 10th, 2017|INNOVATION, MOBILITY|0 Comments