Wusstet ihr, dass herkömmliche Tampons aus Polyester bestehen, Parfüme und Chemikalien beinhalten können? Wir auch nicht. Mit dem Ziel darüber aufzuklären, bietet The Female Company Tampons aus 100% Bio-Baumwolle im Abo per Briefversand. Und spendet dabei Hygienemittel an Frauen in Flüchtlingsheimen.

Läuft bei dir? Warum nun auch unsere Tampons bio werden

Wusstet ihr, dass herkömmliche Tampons aus Polyester bestehen, Parfüme und Chemikalien beinhalten können? Wir auch nicht. Mit dem Ziel darüber aufzuklären, bietet The Female Company Tampons aus 100% Bio-Baumwolle im Abo per Briefversand. Und spendet dabei Hygienemittel an Frauen in Flüchtlingsheimen.
Es gibt Menschen, die sich täglich mit Autos, Möbeln oder Rasenmähern beschäftigen. Und es gibt Ann-Sophie und Sinja, die Gründerinnen von The Female Company. Auf ihrem Schreibtisch liegen Bio-Tampons und Binden, in der Büro-Küche wird die Saugstärke des neuen Super-Tampons gemessen und im Flur stapeln sich Kisten mit Verpackungen voller illustrierter Brüste. Denn die beiden haben im Sommer 2017 denn Entschluss gefasst, ein Unternehmen für Bio-Tampons zu gründen.
Wie kommt Frau auf so eine Idee?
„Das Ganze entstand eigentlich durch den Wunsch, die Periode irgendwie zu enttabuisieren.“ Bei einer Reise durch Indien arbeiteten die zwei Gründerinnen in Sozialprojekten mit Mädchen und Frauen und realisierten, welche Probleme Frauen im Umgang mit der Menstruation haben. „Wir dachten, das sei in Indien kulturell verankert. Als wir aber nach Deutschland zurückkamen, wurde uns klar: Der Umgang mit dem Thema ist auch hier noch total stiff! Sobald wir mal wieder vergessen haben, Tampons zu kaufen oder mitzunehmen, versucht man möglichst unauffällig an einen geliehenen zu gelangen.“ Tampons in frechen Designverpackungen anbieten und dabei Produkte an Frauen zu spenden, die sich keine leisten zu können, war zu Anfang also das Ziel.
Warum dann Bio-Tampons?
Auf der Suche nach Herstellern erfuhren Ann-Sophie und Sinja über den Herstellungsprozess. „Viele Produzenten wollten uns nicht mal Auskunft über die Inhaltsstoffe geben. Danach wurde uns klar, warum.“ Herkömmliche Baumwolle wird mit Pestiziden angebaut. Viskose durchläuft neben dem Bleichungsprozess chemische Prozesse mit Natronlauge. Duftstoffe, Kunststoffe und Polyesterfasern werden ins Material gemischt. „Wir wollten auf keinen Fall ein Produkt verkaufen, das wir nach den ganzen Erkenntnissen selbst nicht mehr verwenden wollten! Deswegen haben wir uns auf die Suche nach einem Produktionspartner gemacht, der bereit war, 100% zertifizierte Bio-Baumwolle unter fairen sozialen Standards zu verwenden.“ Diese können Kundinnen über den The Female Company-Online Shop kostenlos testen und zahlen nur den Versand: www.thefemalecompany.com
Diese bietet ihr dann im Abo an?
„Ganz genau. Einmalig erhalten unsere Kundinnen eine Aufbewahrungsbox in schönem Design, das von einer Künstlerin gestaltet wurde. Danach füllen wir die Box per Briefversand wieder auf.“ Die Bio-Tampons werden dann alle 2, 3 oder 4 Monate nach Hause geschickt und das Abo ist ab 2,50 Euro pro Monat erhältlich.
Pro abgeschlossenem Abo spendet ihr dann Hygienemittel? Warum nach Deutschland und nicht nach Indien?
„Never say never. Wir wollten mit einem vertrauenswürdigen Partnerverein beginnen, bei dem wir auch die kulturellen Ansprüche in Bezug auf die Hygieneprodukte berücksichtigen können. Außerdem waren 2016 knapp 800.000 Menschen ohne Wohnung und können sich vielfach Produkte nicht leisten.“ Deswegen wird pro abgeschlossenem Abo eine weitere Frau mit den Hygienemitteln versorgt, die sie braucht. Zum Beispiel mit Bio-Binden und Bio-Slipeinlagen an Mädchen und Frauen in Flüchtlingsheimen.
Und was macht ihr nun in Bezug auf das Tabu?
„Jede Aufbewahrungsbox bei uns ist bunt, frech und laut. Die Idee ist, dass man sie im Badezimmer stehen lässt, statt sie im Schrank zu verstecken. Die ersten Kundinnen haben uns bereits berichtet, dass sie vielfach von (auch männlichen) Gästen angesprochen wurden und sich daraus ein Gespräch über Periode und Tampons entwickelt hat. Wir fahren mit einem 1,5 Meter großen Tampon auf unserem Autodach durch Stuttgart und planen gerade unsere erste Aufklärungsveranstaltung in Flüchtlingsheimen. Wir müssen anfangen, über das Thema zu sprechen, denn es geht uns alle etwas an.“

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

Läuft bei dir? Warum nun auch unsere Tampons bio werden

Wusstet ihr, dass herkömmliche Tampons aus Polyester bestehen, Parfüme und Chemikalien beinhalten können? Wir auch nicht. Mit dem Ziel darüber aufzuklären, bietet The Female Company Tampons aus 100% Bio-Baumwolle im Abo per Briefversand. Und spendet dabei Hygienemittel an Frauen in Flüchtlingsheimen.
Es gibt Menschen, die sich täglich mit Autos, Möbeln oder Rasenmähern beschäftigen. Und es gibt Ann-Sophie und Sinja, die Gründerinnen von The Female Company. Auf ihrem Schreibtisch liegen Bio-Tampons und Binden, in der Büro-Küche wird die Saugstärke des neuen Super-Tampons gemessen und im Flur stapeln sich Kisten mit Verpackungen voller illustrierter Brüste. Denn die beiden haben im Sommer 2017 denn Entschluss gefasst, ein Unternehmen für Bio-Tampons zu gründen.
Wie kommt Frau auf so eine Idee?
„Das Ganze entstand eigentlich durch den Wunsch, die Periode irgendwie zu enttabuisieren.“ Bei einer Reise durch Indien arbeiteten die zwei Gründerinnen in Sozialprojekten mit Mädchen und Frauen und realisierten, welche Probleme Frauen im Umgang mit der Menstruation haben. „Wir dachten, das sei in Indien kulturell verankert. Als wir aber nach Deutschland zurückkamen, wurde uns klar: Der Umgang mit dem Thema ist auch hier noch total stiff! Sobald wir mal wieder vergessen haben, Tampons zu kaufen oder mitzunehmen, versucht man möglichst unauffällig an einen geliehenen zu gelangen.“ Tampons in frechen Designverpackungen anbieten und dabei Produkte an Frauen zu spenden, die sich keine leisten zu können, war zu Anfang also das Ziel.
Warum dann Bio-Tampons?
Auf der Suche nach Herstellern erfuhren Ann-Sophie und Sinja über den Herstellungsprozess. „Viele Produzenten wollten uns nicht mal Auskunft über die Inhaltsstoffe geben. Danach wurde uns klar, warum.“ Herkömmliche Baumwolle wird mit Pestiziden angebaut. Viskose durchläuft neben dem Bleichungsprozess chemische Prozesse mit Natronlauge. Duftstoffe, Kunststoffe und Polyesterfasern werden ins Material gemischt. „Wir wollten auf keinen Fall ein Produkt verkaufen, das wir nach den ganzen Erkenntnissen selbst nicht mehr verwenden wollten! Deswegen haben wir uns auf die Suche nach einem Produktionspartner gemacht, der bereit war, 100% zertifizierte Bio-Baumwolle unter fairen sozialen Standards zu verwenden.“ Diese können Kundinnen über den The Female Company-Online Shop kostenlos testen und zahlen nur den Versand: www.thefemalecompany.com
Diese bietet ihr dann im Abo an?
„Ganz genau. Einmalig erhalten unsere Kundinnen eine Aufbewahrungsbox in schönem Design, das von einer Künstlerin gestaltet wurde. Danach füllen wir die Box per Briefversand wieder auf.“ Die Bio-Tampons werden dann alle 2, 3 oder 4 Monate nach Hause geschickt und das Abo ist ab 2,50 Euro pro Monat erhältlich.
Pro abgeschlossenem Abo spendet ihr dann Hygienemittel? Warum nach Deutschland und nicht nach Indien?
„Never say never. Wir wollten mit einem vertrauenswürdigen Partnerverein beginnen, bei dem wir auch die kulturellen Ansprüche in Bezug auf die Hygieneprodukte berücksichtigen können. Außerdem waren 2016 knapp 800.000 Menschen ohne Wohnung und können sich vielfach Produkte nicht leisten.“ Deswegen wird pro abgeschlossenem Abo eine weitere Frau mit den Hygienemitteln versorgt, die sie braucht. Zum Beispiel mit Bio-Binden und Bio-Slipeinlagen an Mädchen und Frauen in Flüchtlingsheimen.
Und was macht ihr nun in Bezug auf das Tabu?
„Jede Aufbewahrungsbox bei uns ist bunt, frech und laut. Die Idee ist, dass man sie im Badezimmer stehen lässt, statt sie im Schrank zu verstecken. Die ersten Kundinnen haben uns bereits berichtet, dass sie vielfach von (auch männlichen) Gästen angesprochen wurden und sich daraus ein Gespräch über Periode und Tampons entwickelt hat. Wir fahren mit einem 1,5 Meter großen Tampon auf unserem Autodach durch Stuttgart und planen gerade unsere erste Aufklärungsveranstaltung in Flüchtlingsheimen. Wir müssen anfangen, über das Thema zu sprechen, denn es geht uns alle etwas an.“

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

LATEST STORIES

INTERVIEW MIT NIKEATA THOMPSON

Nikeata Thompson, leidenschaftliche Tänzerin, Choreografin, Schauspielerin …

BERLIN E-PRIX ODER WIE ELEKTROAUTOS DAS RENNEN MACHEN

Voller Adrenalin und doch Batteriegeladen …

INTERVIEW MIT FRANZISKA KNUPPE

Auf der Suche nach einer ungiftigen und nachhaltigen Alternative zur herkömmlichen …

EINE REISE DURCHS GRÜNE

Vom Bauernhof in der Niederlausitz in die Kfz-Werkstatt, ins Ingenieursstudium …

Läuft bei dir?
Warum nun auch unsere
Tampons bio werden

Wusstet ihr, dass herkömmliche Tampons aus Polyester bestehen, Parfüme und Chemikalien beinhalten können? Wir auch nicht. Mit dem Ziel darüber aufzuklären, bietet The Female Company Tampons aus 100% Bio-Baumwolle im Abo per Briefversand. Und spendet dabei Hygienemittel an Frauen in Flüchtlingsheimen.
Es gibt Menschen, die sich täglich mit Autos, Möbeln oder Rasenmähern beschäftigen. Und es gibt Ann-Sophie und Sinja, die Gründerinnen von The Female Company. Auf ihrem Schreibtisch liegen Bio-Tampons und Binden, in der Büro-Küche wird die Saugstärke des neuen Super-Tampons gemessen und im Flur stapeln sich Kisten mit Verpackungen voller illustrierter Brüste. Denn die beiden haben im Sommer 2017 denn Entschluss gefasst, ein Unternehmen für Bio-Tampons zu gründen.
Wie kommt Frau auf so eine Idee?
„Das Ganze entstand eigentlich durch den Wunsch, die Periode irgendwie zu enttabuisieren.“ Bei einer Reise durch Indien arbeiteten die zwei Gründerinnen in Sozialprojekten mit Mädchen und Frauen und realisierten, welche Probleme Frauen im Umgang mit der Menstruation haben. „Wir dachten, das sei in Indien kulturell verankert. Als wir aber nach Deutschland zurückkamen, wurde uns klar: Der Umgang mit dem Thema ist auch hier noch total stiff! Sobald wir mal wieder vergessen haben, Tampons zu kaufen oder mitzunehmen, versucht man möglichst unauffällig an einen geliehenen zu gelangen.“ Tampons in frechen Designverpackungen anbieten und dabei Produkte an Frauen zu spenden, die sich keine leisten zu können, war zu Anfang also das Ziel.
Warum dann Bio-Tampons?
Auf der Suche nach Herstellern erfuhren Ann-Sophie und Sinja über den Herstellungsprozess. „Viele Produzenten wollten uns nicht mal Auskunft über die Inhaltsstoffe geben. Danach wurde uns klar, warum.“ Herkömmliche Baumwolle wird mit Pestiziden angebaut. Viskose durchläuft neben dem Bleichungsprozess chemische Prozesse mit Natronlauge. Duftstoffe, Kunststoffe und Polyesterfasern werden ins Material gemischt. „Wir wollten auf keinen Fall ein Produkt verkaufen, das wir nach den ganzen Erkenntnissen selbst nicht mehr verwenden wollten! Deswegen haben wir uns auf die Suche nach einem Produktionspartner gemacht, der bereit war, 100% zertifizierte Bio-Baumwolle unter fairen sozialen Standards zu verwenden.“ Diese können Kundinnen über den The Female Company-Online Shop kostenlos testen und zahlen nur den Versand: www.thefemalecompany.com
Diese bietet ihr dann im Abo an?
„Ganz genau. Einmalig erhalten unsere Kundinnen eine Aufbewahrungsbox in schönem Design, das von einer Künstlerin gestaltet wurde. Danach füllen wir die Box per Briefversand wieder auf.“ Die Bio-Tampons werden dann alle 2, 3 oder 4 Monate nach Hause geschickt und das Abo ist ab 2,50 Euro pro Monat erhältlich.
Pro abgeschlossenem Abo spendet ihr dann Hygienemittel? Warum nach Deutschland und nicht nach Indien?
„Never say never. Wir wollten mit einem vertrauenswürdigen Partnerverein beginnen, bei dem wir auch die kulturellen Ansprüche in Bezug auf die Hygieneprodukte berücksichtigen können. Außerdem waren 2016 knapp 800.000 Menschen ohne Wohnung und können sich vielfach Produkte nicht leisten.“ Deswegen wird pro abgeschlossenem Abo eine weitere Frau mit den Hygienemitteln versorgt, die sie braucht. Zum Beispiel mit Bio-Binden und Bio-Slipeinlagen an Mädchen und Frauen in Flüchtlingsheimen.
Und was macht ihr nun in Bezug auf das Tabu?
„Jede Aufbewahrungsbox bei uns ist bunt, frech und laut. Die Idee ist, dass man sie im Badezimmer stehen lässt, statt sie im Schrank zu verstecken. Die ersten Kundinnen haben uns bereits berichtet, dass sie vielfach von (auch männlichen) Gästen angesprochen wurden und sich daraus ein Gespräch über Periode und Tampons entwickelt hat. Wir fahren mit einem 1,5 Meter großen Tampon auf unserem Autodach durch Stuttgart und planen gerade unsere erste Aufklärungsveranstaltung in Flüchtlingsheimen. Wir müssen anfangen, über das Thema zu sprechen, denn es geht uns alle etwas an.“

Das könnte dir gefallen

ZUM SHOP →

Das könnte dir auch gefallen

Music creates water

By |PEOPLE|

Wir hatten Grund zum Feiern! Letzten Donnerstag war wieder Weltwassertag. Der gemeinnützige Verein Viva con Agua de Sankt Pauli hat sich zu diesem Feiertag etwas ...

Schwalbe unter Strom

By |MOVE|

Die Schwalbe ist zurück. Das Design: Retro und original. Jugenderinnerungen werden wach, zumindest bei dem ein oder anderen Ost-sozialisierten Menschen. Seit ...

READ MORE →
By |2018-10-23T12:02:14+00:00Juni 19th, 2018|INNOVATION|Kommentare deaktiviert für Läuft bei dir? Warum nun auch unsere Tampons bio werden