Machen wir uns mal nichts vor: Wir alle haben Männer in unserem Leben, auf die wir nicht verzichten wollen. Ob nun Wolfgang, der Schornsteinfeger, Thilo, der KFZ-Mechaniker oder der treue Postbote Jürgen. Sie heißen Lukas, Tom, Darius, Josef oder auch François und für irgendjemanden von uns sind sie Herzensmensch, Lieblingsfrisör, Lebensgefährte oder weltbester Nachbar, der immer alle Pakete annimmt. Wer aber den meisten Menschen bisher als stetiger Begleiter fehlt – ist Phil. Phil, the bottle. Und Phil ist wirklich viel: wiederverwertbare Flasche in Taschenformat, informative Kunst in schlichtem Design, glasklarer Gegner von Einwegflaschen und auf jeden Fall Weltverbesserer. Und er ist irgendwie, irgendwo auch Stadtführer, der auf seiner Rückseite alle Trinkbrunnen ausgewählter Städte, ihrer Parks und Gärten aufzeigt, an denen kostenlos Wasser nachgefüllt werden kann. Zudem sind diese Quellen sicher – und stark überwacht.

GALAKTISCH GUT — Nachhaltigkeit frisch aus dem Drucker

BEAM ME UP: Ein ausgefeiltes Lichtkonzept und diverse Projektionen verschaffen dem Store von Bottletop eine futuristische Atmosphäre. Es ist weltweit der erste 3D-gedruckte Store, der aus recyceltem Plastik von Robotern erstellt wurde. (Foto: Bottletop)
Wer Science-Fiction liebt, wird sich bei Bottletop sichtlich wohl fühlen. Denn nicht nur der einprägsame Name, sondern auch das originelle Gesamtkonzept überzeugen. Das britische Unternehmen führt seit 2002 ausgefallene Handtaschen und Clutches aus nachhaltig produzierten Materialien. Um diese Haltung noch besser zu demonstrieren, wurden nachhaltige Rohstoffe ebenso bei der Ladengestaltung verwendet. Für das Store-Konzept hat sich Bottletop daher etwas ganz Spezielles einfallen lassen: die Innengestaltung stammt vollständig aus dem 3D-Drucker. Klingt erstmal verrückt, sieht aber verdammt spacig aus. Der 3D-Druck wurde von einem industriellen Druckroboter des Herstellers Kuka erstellt und ist weltweit der erste Shop seiner Art. Als Rohstoff dienten Filamente aus Recycling-Kunststoff. So überrascht der erste permanente Laden in London mit einem futuristischen Look, extravagantem Lichtkonzept und zahlreichen Projektionen an den Wänden. Weiteres Highlight: Die Decke wurde aus den oberen Teilen von Mineralwasserflaschen aus Kunststoff zusammengesetzt, der Boden besteht aus dem Material alter Autoreifen.

AUS ALT WIRD NEU: Zur Herstellung einiger Handtaschen wurden entsprechend umgearbeitete Verschlüsse von Plastikflaschen genutzt. (Foto: Bottletop)
Um das sensorische Erlebnis für die Kunden abzurunden, besitzt der Laden sogar einen eigenen Duft – kreiert von Parfum-Designer Timothy Han. Damit atmen die Kunden regelrecht die Werte ein, für die Bottletop steht: soziales Engagement wie die Unterstützung von Handwerkern, die Schaffung von Arbeitsplätzen in Entwicklungsländern und Nachhaltigkeit auf allen Ebenen.
Mehr zu Bottletop und der Entstehung des Shops:

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

PHIL THE BOTTLE –
EIN SCHLUCK
DESIGN FÜR
DEINE STADT

Machen wir uns mal nichts vor: Wir alle haben Männer in unserem Leben, auf die wir nicht verzichten wollen. Ob nun Wolfgang, der Schornsteinfeger, Thilo, der KFZ-Mechaniker oder der treue Postbote Jürgen. Sie heißen Lukas, Tom, Darius, Josef oder auch François und für irgendjemanden von uns sind sie Herzensmensch, Lieblingsfrisör, Lebensgefährte oder weltbester Nachbar, der immer alle Pakete annimmt. Wer aber den meisten Menschen bisher als stetiger Begleiter fehlt – ist Phil. Phil, the bottle.
Und Phil ist wirklich viel: wiederverwertbare Flasche in Taschenformat, informative Kunst in schlichtem Design, glasklarer Gegner von Einwegflaschen und auf jeden Fall Weltverbesserer. Und er ist irgendwie, irgendwo auch Stadtführer, der auf seiner Rückseite alle Trinkbrunnen ausgewählter Städte, ihrer Parks und Gärten aufzeigt, an denen kostenlos Wasser nachgefüllt werden kann. Zudem sind diese Quellen sicher – und stark überwacht.
PHIL IST FÜR ALLE DA
Amsterdam, Athen, Barcelona, Berlin, Boston, Kopenhagen, Florenz, ja sogar Freiburg! Dann noch Lissabon, London, Madrid, Mailand, New York, Paris, Rom und Tokio – für die Menschen dieser Metropolen ist Phil the bottle schon da. Und für all jene Städte, in denen er noch nicht verkehrt, gibt es die „Anywhere“-Version, die Orte zum Wassernachfüllen kreativ aufzählt:

Kleiner Weltverbesserer: Egal wo, trinken muss man. Mit Phil the bottle findet man, dank Wegweiser auf der Rückseite, in jeder Metropole kostenloses Trinkwasser. Die Flaschen sind übrigens aus 100 Prozent PETG, einem recycelbarem Kunststoff. Foto: Pizzolorusso Design Studio
Phil the bottle wurde entwickelt, um auf Reisen zu gehen. Dank seiner Größe von ca. 17 x 9,5 x 4 cm, seiner flachen Form und doch einem Fassungsvermögen von einem halben Liter, passt er in jede Tasche und ist daher der perfekte Begleiter, den man nie mehr missen möchte. Er ist praktisch, sieht gut aus und besteht darüber hinaus auch noch aus 100 Prozent PETG – also recycelbarem Kunststoff, der langlebig und BPA-frei ist.
Und wer hat´s erfunden? Nein nein, nicht die Schweizer, sondern der in Helsinki lebende und aus Italien stammende Designer Emanuele Pizzolorusso. Dieser betrachtet die Dinge oft aus einem anderen Blickwinkel, hinterfragt immer wieder die Beziehung zwischen einem Produkt und seinem Nutzer und schafft Kreationen, die vollends in unseren urbanen und digitalen Lebensstil passen. Ob nun die Vogue oder New York Times, der Spiegel oder der Monocle – sie alle haben schon mehr als ein Auge auf diesen Designer und seine Kunst geworfen. 
Und das zurecht, meinen wir und freuen uns schon jetzt auf ein kostenloses Design-Schlückchen bei unserem nächsten City-Trip.

Das könnte dir auch gefallen
READ MORE →

PHIL THE BOTTLE –
EIN SCHLUCK DESIGN FÜR DEINE STADT

Category: Taste
Machen wir uns mal nichts vor: Wir alle haben Männer in unserem Leben, auf die wir nicht verzichten wollen. Ob nun Wolfgang, der Schornsteinfeger, Thilo, der KFZ-Mechaniker oder der treue Postbote Jürgen. Sie heißen Lukas, Tom, Darius, Josef oder auch François und für irgendjemanden von uns sind sie Herzensmensch, Lieblingsfrisör, Lebensgefährte oder weltbester Nachbar, der immer alle Pakete annimmt. Wer aber den meisten Menschen bisher als stetiger Begleiter fehlt – ist Phil. Phil, the bottle.
Und Phil ist wirklich viel: wiederverwertbare Flasche in Taschenformat, informative Kunst in schlichtem Design, glasklarer Gegner von Einwegflaschen und auf jeden Fall Weltverbesserer. Und er ist irgendwie, irgendwo auch Stadtführer, der auf seiner Rückseite alle Trinkbrunnen ausgewählter Städte, ihrer Parks und Gärten aufzeigt, an denen kostenlos Wasser nachgefüllt werden kann. Zudem sind diese Quellen sicher – und stark überwacht.
PHIL IST FÜR ALLE DA
Amsterdam, Athen, Barcelona, Berlin, Boston, Kopenhagen, Florenz, ja sogar Freiburg! Dann noch Lissabon, London, Madrid, Mailand, New York, Paris, Rom und Tokio – für die Menschen dieser Metropolen ist Phil the bottle schon da. Und für all jene Städte, in denen er noch nicht verkehrt, gibt es die „Anywhere“-Version, die Orte zum Wassernachfüllen kreativ aufzählt:

Kleiner Weltverbesserer: Egal wo, trinken muss man. Mit Phil the bottle findet man, dank Wegweiser auf der Rückseite, in jeder Metropole kostenloses Trinkwasser. Die Flaschen sind übrigens aus 100 Prozent PETG, einem recycelbarem Kunststoff. Foto: Pizzolorusso Design Studio
Phil the bottle wurde entwickelt, um auf Reisen zu gehen. Dank seiner Größe von ca. 17 x 9,5 x 4 cm, seiner flachen Form und doch einem Fassungsvermögen von einem halben Liter, passt er in jede Tasche und ist daher der perfekte Begleiter, den man nie mehr missen möchte. Er ist praktisch, sieht gut aus und besteht darüber hinaus auch noch aus 100 Prozent PETG – also recycelbarem Kunststoff, der langlebig und BPA-frei ist.
Und wer hat´s erfunden? Nein nein, nicht die Schweizer, sondern der in Helsinki lebende und aus Italien stammende Designer Emanuele Pizzolorusso. Dieser betrachtet die Dinge oft aus einem anderen Blickwinkel, hinterfragt immer wieder die Beziehung zwischen einem Produkt und seinem Nutzer und schafft Kreationen, die vollends in unseren urbanen und digitalen Lebensstil passen. Ob nun die Vogue oder New York Times, der Spiegel oder der Monocle – sie alle haben schon mehr als ein Auge auf diesen Designer und seine Kunst geworfen. 
Und das zurecht, meinen wir und freuen uns schon jetzt auf ein kostenloses Design-Schlückchen bei unserem nächsten City-Trip.

Das könnte dir auch gefallen

In Berlin Mitte essen wir anders

By |TASTE|

Das neu eröffnete Restaurant "Good Bank" in der Rosa-Luxemburg-Straße in Berlin-Mitte ist das erste "vertical farming to table"-Restaurant Deutschlands. In pink beleuchteten ...

READ MORE →
By |2019-02-01T14:09:42+00:00Januar 15th, 2019|TASTE|Kommentare deaktiviert für PHIL THE BOTTLE – 
EIN SCHLUCK DESIGN FÜR DEINE STADT